"Kultur und Genuss"

Mitglieder des Netzwerks

Wer ist alles dabei ?

Aischgründer Karpfenmuseum in den Museen im Alten Schloss

Im einzigartigen Aischgründer Karpfenmuseum erfährt man alles über die uralte Tradition der Karpfenzucht, die seit dem 8. Jahrhundert in Franken besteht. Die Arbeit der Teichwirte und die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt wird bei lebendig veranschaulicht. Das Museum lüftet manch kulinarisches Geheimnis, zeigt Kunst rund um den Karpfen und überrascht mit einem großformatigen Aquarium und allerlei Kuriositäten.

Bauernhofmuseum Kleinlosnitz

Unweit des Großen Waldsteins im Fichtelgebirge befindet sich das Bauernhofmuseum Kleinlosnitz. Eingerichtet in einem denkmalgeschützten Vierseithof des späten 18. Jahrhunderts, dem Dietelhof, dokumentiert das Museum mit den originalen Einrichtungsgegenständen und alten Arbeitsgeräten das bäuerliche Leben vor etwa hundert Jahren. Im Oberen Wirtschaftshof befindet sich eine Gaststube mit Biergarten.

 

Bayerisches Brauereimuseum Kulmbach

Das Bayerische Brauereimuseum – eine wahre Schatzkammer der Bierkultur – beleuchtet eindrucksvoll den Weg des Bieres vom „Halm bis zum Glas“ sowie das breite Spektrum rund um das „flüssige Gold“. Dabei charakterisiert das Museum die herausragende Stellung der Braukultur in Bayern, Franken und speziell in Oberfranken.

 

Bayerisches Bäckereimuseum Kulmbach

Das Bayerische Bäckereimuseum steht für „Backkultur erleben“ und widmet sich dem Grundnahrungsmittel und Kulturerbe Brot. „Vom Korn zum Brot“ illustriert eine umfassende Dokumentation zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Dimension des Bäckerhandwerks, die zugehörige kulturelle und religiöse Symbolik, sowie historische und aktuelle Ursachen von Hunger und Not.

 

Deutsches Gewürzmuseum Kulmbach

Das Deutsche Gewürzmuseum verspricht eine spannende „Reise in die Welt der Sinne“ rund um die kulturellen, historischen und botanischen Facetten der Gewürze. Gewürze sind in aller Munde: Das Deutsche Gewürzmuseum begibt sich auf die faszinierenden Spuren des guten Geschmacks.

 

Deutsches Korbmuseum Michelau und Korbstadt Lichtenfels

Das Deutsche Korbmuseum verbindet die Geschichte des Flechthandwerks (immaterielles Kulturerbe seit 2016) und des Korbhandels mit dem lebendigen, modernen Handwerk von heute. Ausgestellt sind Korbwaren verschiedenster Materialien und Techniken aus aller Welt, vom kleinsten aus Weidenschienen geflochtenen Korb über filigrane Feinflechtstücke und Kinderwagen bis hin zu Ballonkorb und Designermöbeln. Regelmäßig finden Flechtvorführungen und Flechtkurse statt.

 

Genussregion Oberfranken

Der Verein Genussregion Oberfranken e. V. (Immaterielles Kulturerbe seit 2015) fördert die Qualität, Kultur und Vielfalt regionaler Spezialitäten in Oberfranken. Dazu wurde das kulinarische Erbe erforscht, dokumentiert und öffentlich zugänglich gemacht. Zu mehr als 320 Spezialitäten wurden nicht nur die Rezepte gesammelt, sondern auch historische und kulturelle Hintergründe recherchiert.

 

Porzellanikon Selb

Erleben Sie die Herstellung des „Weißen Goldes“ in einer ehemaligen Porzellanfabrik. Lebendig wird dies in historischen Fabrikationsräumen, in denen man durch ein Ensemble aus Maschinen, Filmen und Live-Vorführungen authentische Einblicke in die damalige Arbeit erlangt. In der Technischen Keramik finden Sie alles vom Hitzeschild des Space-Shuttles bis hin zu modernsten Produkten in der Computertechnik. An rund 20 Experimentierstationen können Kinder die Grundlagen der Porzellanherstellung spielerisch nachvollziehen.

 

Porzellanikon Hohenberg

In der ehemaligen Direktorenvilla des Familienunternehmens C.M. Hutschenreuther wird die Kulturgeschichte des Porzellans dokumentiert. Der Rundgang durch die verschiedenen Inszenierungen führt Sie durch die Porzellangeschichte im deutschsprachigen Raum vom 18. Jahrhundert bis zur politischen Wende 1989. Außergewöhnliches, wie die Barttasse und Porzellan für Prominente, ist im „Kabinett der Besonderheiten“ zu sehen.

 

ROGG-IN Weißenstadt

Seit Anfang Juli 2014 bereichert das ROGG-IN die Kulturlandschaft im Fichtelgebirge. Auf 300 m² im Inneren und 1300 m² Außenbereich kann das Thema „Roggen – Das Gold der Region“ auf vielfältige Weise erlebt werden. Der Roggen war einst das Hauptbrotgetreide im Fichtelgebirge und sicherte die Brotversorgung der heimischen Bevölkerung. Im ROGG-IN erfährt der Besucher, wie das Wundergetreide Roggen angebaut, geerntet und zu Brot verarbeitet wird.

 

Töpfermuseum Thurnau

Wie eine Hasenbratenpfanne aussieht, was ein „liegender Kasseler Ofen“ ist oder warum der Ton mit Füßen getreten und geschlagen wird – all das und viel mehr erfahren Besucher im Töpfermuseum Thurnau. Seit über 400 Jahren arbeiten Töpfer in Thurnau und produzieren Koch-, Back- und Bratgeschirr. Bis heute drehen sich die Töpferscheiben in fünf familiengeführten Werkstätten.

 

Welterbe-Besucherzentrum Bamberg

Die familienfreundliche, interaktive Ausstellung gibt einen Überblick über die Welterbestätte "Altstadt von Bamberg" und bettet sie in den internationalen UNESCO-Kontext ein. Der Eintritt ist frei.

 

Gärtner- und Häckermuseum Bamberg

Das zweisprachige Museum vermittelt informativ, lebendig und amüsant die Zusammenhänge des gewerblichen innerstädtischen Lebens der Bamberger Gemüse- und Weingärtner, ihrer Kultur und Geschichte.

drucken nach oben